Montag, 19. Dezember 2016

Ein neuer Hoodie muss her

Vergangene Woche hatte mein zweitjüngster Sohn eine Schulaufführung, in der er einen Baum spielte. Vorgabe von der Lehrerin war, dass entsprechend zum selbst gebastelten Baum-Kopfschmuck für die Aufführung eine braune Hose und ein grünes Oberteil getragen wird.

Ich hatte hier ja schon länger einen grünen Ganzjahressweat liegen, der eigentlich mal als Kombistoff gedacht war, aber wie das bei Online-Bestellungen schon mal passieren kann, passte das Grün mit dem vorgesehenen Hauptstoff dann so gar nicht zusammen und so lag er eben im Stoffschrank rum.

Und da kam nun diese Aufführung und gleichzeitig der Gedanke, dass dieser Sweat nun endlich seine Bestimmung gefunden hat und ich meinem Sohn ja daraus einen passenden Hoodie nähen könnte.
Vor einiger Zeit durfte ich ja für Antje von Elfriede und Fridolin den Hoodie "Caputium" probenähen und dieses Schnittmuster schien mir wie gemacht für den "Baumhoodie". Gerade die Spickelteilung am Ärmel hatte es mir angetan und zusammen mit einem braunen Ganzjahressweat bot das einen super Kontrast.
Meine Jungs lieben Ganzjahressweat ganz besonders, denn er ist innen so schön weich und trotzdem nicht zu dick.

Heuer habe ich mir erstmalig einen Adventskalender gegönnt, und zwar den Plottadventskalender von Georgi von fusselfreies, weil ich ihre Dateien so sehr mag. Ich habe da schon sehr viele Dateien auf meinem Rechner, nur leider bin ich nicht so schnell im Nähen, wie Georgi neue Ideen kommen.
Tja und wie es der Zufall so wollte, war darin gerade die richtige Datei versteckt, die perfekt auf den neuen Hoodie meines Juniors passte :-) .

Und das Schönste an dem Ganzen war schlußendlich die Frage meines Sohnes:" Mama, darf ich den morgen gleich anziehen?". Also alles richtig gemacht :-) .


Caputium in Größe 128 mit Spickelteilung an den Ärmeln, Astronautenkapuze und Kängurutaschen

 

Ich denke, hier kann man die Spickelteilung an den Ärmeln ganz gut erkennen. Am besten näht man die mit der Nähmaschine statt mit der Ovi, damit es auch wirklich schön exakt wird.


Der tolle Bärenplott aus dem Adventkalender von Georgi musste natürlich unbedingt drauf.


Na und Taschen müssen natürlich auch unbedingt sein ;-) .

 

Verlinkt: Create in Austria

Freitag, 16. Dezember 2016

Nameless Bluse

Wahnsinn wie die Zeit vergeht! Nur mehr 8 Tage und dann ist Weihnachten! Irgendwie kann ich es noch gar nicht glauben, denn so wirklich weihnachtlich ist es bei uns eigentlich nicht. Es fehlt einfach der Schnee, aber damit wird es wohl auch heuer wieder nichts.

Nichtsdestotrotz möchte ich euch heute hier mal wieder etwas "Anspruchsvolleres" zeigen, und zwar habe ich mir eine neue Bluse genäht. Nun könntet ihr vielleicht den Eindruck haben, dass es total schwer ist, so eine Bluse zu nähen, weil ich ja "anspruchsvoll" geschrieben habe, aber damit meine ich mehr, dass das eben kein 5-Minuten-Projekt ist, sondern doch ein wenig mehr Zeit beansprucht. Dafür wird man aber auch mit einem ganz tollen Ergebnis belohnt.
Ich mag ja solche Projekte sehr und wenn es die Zeit noch erlaubt, dann möchte ich mir fürs Weihnachtsfest eine weitere nähen. Mal sehen, denn die letzten Wochen waren mehr als turbulent - Termine über Termine und dann auch noch die Kids krank. Schön einer nach dem anderen :-) .

Meine erste Nameless Bluse habe ich aus einem weichen Baumwollstoff genäht - eigentlich ja als Probestoff gedacht - aber das Ergebnis gefällt mir gar nicht so schlecht und sieht eigentlich auch nicht nach "Probe" aus. Ich habe mich für die Variante mit dem großen Kragen und langen Ärmeln entschieden. Für die momentane Jahreszeit gerade richtig, aber natürlich hat Carina bei ihrem neuen Schnitt auch eine Kurzarmvariante dabei, sowie auch noch 2 weitere Kragenformen. Das Schnittmuster gibt es übrigens hier.

Ich habe heute nur ein paar Bilder für euch, denn auch wenn es schön sonnig aussieht, als die Fotos entstanden sind, war es a...kalt!!

Nameless Bluse in Größe 38 zur Hüfte hin auf 42 auslaufend
 

Die Bluse hat vorne und hinten Abnäher sowie eine Taillierung und macht dadurch eine gute Figur. Wie man entsprechend seinen Körpermaßen Anpassungen vornimmt, wird im ebook ganz genau erklärt.


Die Hose hier ist übrigens eine Skinny Jeans ebenfalls ein ebook von Carina von SEWERA.


Hier sieht man die Taillierung noch besser.


Verlinkt: Create in Austria


Dienstag, 29. November 2016

Casual Zipp Hoodie Nr. 1

Heute zeige ich euch mal wieder einen weiteren Hoodie, den ich für meine beiden jüngsten Jungs genäht habe und der von ihnen auch richtig gerne getragen wird, und zwar den Casual Zipp Hoodie von Sara & Julez. Der Clou ist hier, wie der Name schon sagt, der Reißverschluss, der ein ganz einfaches An- und Ausziehen ermöglicht. Damit ist natürlich klar, warum dieser Hoodie zu den Favoriten bei meinen Jungs zählt ;-) .

Und was dann auch noch ganz, ganz wichtig ist für meine Jungs - Taschen. Die gibt es in 2 verschiedenen Varianten, "versteckt" in der unteren Teilung oder als quasi "aufgesetzte Taschen".

Der Casual Zipp Hoodie kann in 2 Reißverschlussvarianten (lang und kurz), mit Kapuze oder mit Kragen und verschiedenen Teilungen genäht werden.

Beim Hoodie meines Jüngsten habe ich mich für die Version mit langem Reißverschluss, Kapuze und Taschen, die in der unteren Teilung "integriert" sind, entschieden.
Dafür habe ich einen sehr gut abgelegenen Monstersweat aus meinem Stoffschrank verwendet. Irgendwie wusste ich nie so recht, wie ich diesen Sweat vernähen sollte, aber so in der Kombi mit  schwarzem Sweat und passendem grünem Jersey in der Kapuze gefällt er mir richtig gut und auch mein Junior liebt ihn heiß.

Den Schnitt gibt es hier und weitere Designbeispiele findet ihr auf Tanjas Facebookseite bzw. in der Galerie auf ihrem Blog.

Casual Zipp Hoodie in Größe 122
 










Verlinkt: Made4BOYS, Create in Austria, HOT, Dienstagsdinge

Dienstag, 1. November 2016

Ein Cape für mich - Jape

Jetzt habe ich hier schon länger nichts für mich Genähtes gezeigt und in letzter Zeit waren tatsächlich eher meine Männer dran, aber der Herbst ist nun in Riesenschritten ins Land gezogen und da musste auch meine Herbstgarderobe ein wenig aufgestockt werden.

Was mir vor allem in meinem Kleiderschrank fehlte, war ein Cape. Die sind ja momentan sehr angesagt, aber mir Frostbeule wird es bei den klassischen Capes immer an den Armen kalt.
Martina von TINALisa-Schnittdesign hatte da aber eine ganz geniale Idee für ein Cape, das ,wie auch schon ihre anderen Schnitte, wieder ganz toll aussieht und eben das "gewisse Extra" mit sich bringt.
Darum habe ich mich auch riesig gefreut, dass ich sie beim Probenähen wieder unterstützen durfte.

Jape kann in 3 verschiedenen Längen genäht werden, wobei man aber die Längen auch "mixen" kann - also auch Vokuhila u.ä. sind somit möglich. Insgesamt gibt es 3 Schnittversionen als Einzelschnittmuster - Kapuze, Schalkragen und Stehkragen und ich finde alle 3 Varianten so schön, dass ich wirklich lange überlegt habe, welche Version es nun werden soll. Ihr könnt Jape aber auch als Kombipaket , in dem alle 3 Versionen enthalten sind, kaufen.

Ich habe mich letztendlich vom Stoff her für einen Sterne-Walk entschieden und daraus eine Jape in Länge 2 mit Kapuze genäht.

Im Probenähen sind so viele wunderschöne Japes entstanden und auch vom Stil her komplett unterschiedlich. Nehmt euch Zeit und schaut auf Martinas Facebook-Seite rein - es lohnt sich.

So und nun bin ich gespannt, ob ihr das "gewisse Extra" entdeckt:

Jape in Größe 1 und Länge 2 mit Kapuze
 



"Sterntaler" lässt grüßen
Und habt ihr es entdeckt? Ja, richtig. Jape hat Ärmel!! Für mich ne ganz tolle Sache, denn so ist mein Cape wirklich ganz kuschelig warm. Und jetzt wisst ihr auch, woher der Name "Jape" kommt. Das ist nämlich eine Kombi aus "Jacke" und "Cape".

Verlinkt: Create in Austria, HOT, DienstagsDinge, Creadienstag

Sonntag, 30. Oktober 2016

Eine neue Jacke für meinen Mann - Mr. Naveen

Mein Mann ist, was Jacken betrifft, ja eher "klassisch" veranlagt, also vorne mit gerader Knopfleiste oder auch mit Reißverschluss.
Als ich ihm daher die Männerversion von Naveen, die ich ja in Mini schon hier für meinen Jüngsten genäht habe, gezeigt habe, war ich mir darum gar nicht so sicher, dass sie ihm auch gefällt. Aber weit gefehlt - die Bilder haben ihn dann schlussendlich überzeugt.

So durfte ich mich also ans Werk machen und meinen Mann mit Naveen benähen. Ich habe mich dabei für einen schwarzen Doubleface-Strick und hellgrauem Jersey als Innenfutter entschieden. Schön kuschelig warm und farblich dann doch eher wieder ganz klassisch ;-) .

Da mein Mann von der Maßtabelle her ganz am oberen Ende angesiedelt war und Naveen ja an sich  eher als Außenjacke gedacht ist, habe ich sicherheitshalber an den Seiten noch etwas Nahtzugabe gegeben und so ist sie für ihn weit genug, dass auch noch ein Pulli oder ein Sweatshirt drunterpasst.

Bei den Taschen habe ich eine kleine Änderung vorgenommen und anstatt der Leistentaschen auf Wunsch meines Mannes "richtige" Paspeltaschen genäht. Gefällt ihm richtig gut so.

Momentan ist Naveen sein ständiger Begleiter ins Büro und das freut mich natürlich sehr.

Das Schnittmuster bekommt ihr hier.

Und hier nun ein paar Bilder von unserem Mr. Naveen:


Naveen in Größe XXXL
 

Hier sieht man die Paspeltaschen, die ich anstatt der Leistentaschen genäht habe, genauer.


Die Armpatches dürfen natürlich auch nicht fehlen.

Freitag, 28. Oktober 2016

Noch ein ABC-Hoodie

Nachdem ich euch ja gestern den Hoodie meines Midi-Mannes gezeigt habe, folgt nun heute der Hoodie für meinen Ältesten. Nicht ganz so farbenfroh (ab einem bestimmten Alter darf es nicht mehr sooo bunt sein) - aber um nichts weniger geliebt.

Ganz besonders toll ist ja, dass der Schnitt in Einzelgrößen sogar bis Größe 176 geht! Da passt der Schnitt dann doch noch ein ganzes Weilchen.

Hier also nun die eher "schlichte" Version für meinen Großen:

ABC-Hoodie in Größe 158



Donnerstag, 27. Oktober 2016

Unser liebster Hoodie

Mittlerweile ist bei uns ja der Herbst eingezogen und Herbstzeit = Hoodiezeit. Die Jungs sind ja über den Sommer alle ordentlich gewachsen und daher musste auch im Kleiderschrank mal wieder ordentlich aufgestockt werden.

So kam mir das ABC-Hoodie-Probenähen von Knuddelmonster gerade recht, denn der Schnitt mit seinen tollen Unterteilungen und den coolen Collegebuchstaben gefällt sowohl meinen kleineren als auch meinen größeren Söhnen ausgesprochen gut und so ganz nebenbei lassen sich damit auch noch super Reste verbrauchen.

Mein persönlicher Favorit ist ja der ABC-Hoodie mit Kapuze und der tollen Schnürung vorne, er kann aber auch ohne Kapuze und alternativ auch mit Knopfleiste oder nur in der Rundhalsvariante genäht werden.
Ganz toll finde ich auch immer die "Malvorlagen", die im ebenfalls im ebook enthalten sind, denn so bekommt man schon eine Vorstellung, wie der Hoodie dann später einmal aussehen könnte.

Den Schnitt gibt es übrigens hier mit ganz, ganz vielen Designbeispielen und natürlich sind darin auch die Applikationsvorlagen enthalten.

Nun aber genug der vielen Worte, jetzt lasse ich einfach Bilder sprechen:

ABC-Hoodie mit Kapuze in Größe 140
 

Dieser Hoodie ist übrigens komplett aus Resten entstanden.

 

Hier sieht man auch die tolle Schnürung ganz gut.



 

Verlinkt: Made4BOYS, Kiddikram, Create in Austria

Samstag, 1. Oktober 2016

Lanea Nr. 2

Und nach Lanea Nr. 1 musste natürlich noch eine zweite Lanea nach dem finalen Schnittmuster folgen.

Dieses Mal habe ich einen dünnen, gemusterten Baumwollstoff gewählt und die Knopfleiste und die Ärmelsäume mit einem weißen Baumwollstoff abgesetzt. Sitzt, passt, wackelt und hat Luft :-) . Ich mag auch meine zweite Lanea sehr gerne und demnächst werde ich wohl auch noch eine Variante aus Jersey probieren.









Dienstag, 27. September 2016

Back to the roots - Lanea

Als ich vor Urzeiten in der Schule das Nähen gelernt habe (ja, es ist echt schon ziemlich lange her ;-) ), gab es stoffmäßig eigentlich nicht viel Anderes als Webware und daher waren meine ersten selbstgenähten Werkstücke ein Rock und ein Shirt aus reiner Baumwolle. Für mein erstes Mal sind diese beiden Teile wirklich nicht schlecht geworden und ich hatte eine Riesenfreude mit dem Ergebnis und beides auch recht oft und gerne getragen.
Damals muss ich auch so richtig "Feuer gefangen" haben, was das Nähen betrifft, denn ich habe mich dann auch zu Hause an die Nähmaschine meiner Mama gesetzt und anhand von Schnitten und Anleitungen aus ihren Burdaheften für mich Kleidung genäht.

Als ich von zu Hause ausgezogen bin, habe ich mich platzbedingt einige Zeit mehr aufs Stricken und Häkeln verlegt, auch Basteln habe ich mal ausprobiert, aber vor ein paar Jahren habe ich dann wieder zum Nähen zurückgefunden. Mittlerweile sind ja viele Schnitte auf Jersey, Interlock oder Sweat ausgelegt und ich habe begonnen, mich mit diesen Materialien intensiver auseinanderzusetzen und wenn ich meinen Stoffschrank jetzt so betrachte, dann ist da eigentlich ziemlich viel Jersey und Sweat drin.

Aber irgendwie ist bei mir doch auch die Liebe zur Webware geblieben. Umso mehr habe ich mich also gefreut, als Tanja von Sara & Julez verkündete, dass sie einen Schnitt für eine Bluse aus Webware mit dem klingenden Namen "Lanea" herausbringen wird.

Ich mag ja Webware und hier vor allem Viskose im Sommer, wenn es richtig heiß ist, irrsinnig gerne, denn diese Teile sind ja viel luftiger auf der Haut als zB. ein Shirt aus Jersey.

Bei dem heurigen recht wechselhaften Sommer war Lanea in der Variante mit Dreiviertelarm mein absoluter Favorit - einerseits luftig, wenn die Temperaturen zu Mittag mal wieder angestiegen sind, andererseits hat mich der Dreiviertelärmel vor Gänsehaut am Morgen bewahrt ;-) .

Ich zeige euch hier meine allererste Lanea, die im Probenähen bei Tanja entstanden ist. Probenähen bedeutet ja, dass der Schnitt noch nicht ganz ausgetestet ist und möglicherweise noch Anpassungen vorgenommen werden müssen. So passte die erste Version von Lanea obenrum bei mir schon perfekt, aber im Hüftbereich war es doch ein bisschen knapp und Webware ist ja nicht wirklich dehnbar.
Da mir die Bluse aber im Gesamten sehr gut gefiel, habe ich im Hüftbereich auf beiden Seiten einen Keil eingesetzt, der bei der Musterung auch gar nicht so sehr auffällt und so ist diese Lanea für mich dann auch tragbar geworden. Sie ist auch eines meiner Lieblingsstücke - gerade zur Jeans.

Lanea mit Dreiviertelarm in Größe 42
 


Mir gefällt hier besonders der Vokuhila-Style .....


... und die Blenden an den Ärmeln.






Wenn man hier genau hinsieht, dann erkennt man den eingesetzten Keil.

Das ebook von Lanea gibt es hier und im Shop von Tanja findet ihr mittlerweile auch die Miniversion der Lanea für eure Töchter. So steht einem Partnerlook nichts mehr im Wege ;-) .


Verlinkt: Dienstagsdinge, creadienstag HOT, Create in Austria,