Donnerstag, 30. April 2015

Saila Nr. 1

Es ist ja schon eine Ewigkeit her, dass ich mir mal eine Hose genäht habe. Ich weiß gar nicht genau wann das war, aber ich glaube, das war noch zu Schulzeiten. Damals waren die Hosen alle mit Reißverschlüssen versehen und ich habe das echt immer gehasst, den dann einnähen zu müssen. Ich bin da ja die totale Perfektionistin und trotz genauen Steckens und Heftens ist er mir beim Nähen immer verrutscht und ich musste x-Mal auftrennen, bevor ich es dann halbwegs schön hinbekommen habe, den einzunähen.

Irgendwie ist mir diese Aversion gegen Reißverschlüsse ein wenig geblieben, auch wenn es heutzutage wirklich ganz tolle Helferleins gibt, mit denen das Reißverschlussnähen echt ein Kinderspiel ist. Damit schaffe auch ich es, einen Reißverschluss in, sagen wir mal, 98 % der Fälle gleich beim ersten Mal schön einzunähen. Knopflöcher sind mir trotzdem irgendwie lieber, aber da hat wohl jeder so seine Vorlieben.

Da mag es dann nicht verwundern, dass ich mich ums Hosennähen irgendwie immer ein bisschen rumgedrückt habe, aber nun habe ich es doch wieder mal getan. Nun ja, ich habe auch ein Schnittmuster gefunden, das ganz nach meinem Geschmack ist. Es nennt sich Saila und ist da neue ebook von Sophie von Näähglück, das ich probenähen durfte.
Die Hose punktet einerseits mit einer schönen Knopfleiste, mit der die Hose geschlossen wird und auch die Taschen sind mal von der Form her was ganz Anderes.

Einen Schnitt für eine Hose zu machen ist ja wirklich nicht so einfach, denn jede Frau ist anders gebaut - das war dann auch für Sophie eine große Herausforderung zumal Saila ja aus festen Baumwollstoffen, wie zB. Jeans, Twill, Cord oder Köper mit maximal einem leichten Stretchanteil genäht wird. Da muss letztendlich wirklich alles gut sitzen, denn anders als bei Jersey und Sweat gibt hier der Stoff ja nicht wirklich viel nach.

Sophie beschreibt aber im ebook mit vielen Bildern ganz genau, wie man sich richtig vermisst und dann den Hosenschnitt an seine Figur entsprechend anpassen kann, sodass man dann letztendlich eine wirklich perfekt passende Hose bekommt.
Ich habe da sehr viel dazugelernt, obwohl ich selbst bei meiner Hose ja nicht allzu viel anpassen musste, lag ich doch mit meinen Maßen genau auf der Größe 42. Lediglich hinten in der Mitte musste ich aufgrund meines Hohlkreuzes ein wenig Stoff wegnehmen.

Ich hatte ja schon länger einen zweifärbigen Jeansstoff daheim liegen, der sich meiner Meinung nach perfekt für dieses Projekt eignete. Leider ist mir gleich zu Anfang beim Zuschneiden ein kleiner Fehler unterlaufen (da war die Schere wohl schneller als das Hirn) und ich habe, statt nur auf einem Vorderteil den Bogen für die Tasche abzuschneiden, gleich beide Stofflagen erwischt. Wäre ja an sich auch nicht so tragisch gewesen, denn dann hätte ich eben 2 Vordertaschen statt nur einer genäht, das Problem war aber, dass ich wirklich nur genau so viel Stoff hatte, dass sich die Hose mit einer Vordertasche ausgegangen ist. Mit Müh und Not konnte ich dann zumindest das "abgeschnittene Eckerl" mit Nahtzugabe nochmals zuschneiden und zusammen mit der Paspel ergab das letztendlich eine schöne "Fake-Tasche". Dass ich dann zwei der Knopflöcher aufgrund der Naht dann auch kleiner machen und dafür entsprechend kleine Knöpfe kaufen musste, ist eine andere Geschichte .....

Im Rahmen des Probenähens sind viele, schöne Beispiele entstanden - gerade auch in größeren Größen (Das ebook umfasst die Größen 34 - 58). Ein paar Eindrücke davon gibt es auf Sophies Seite.

Hier nun ein paar Bilder von meiner ersten Saila:












Montag, 20. April 2015

... und noch eine für mich

Bei einer Edna konnte es ja nicht bleiben, wenn es schon ein absoluter Lieblingsschnitt ist und darum habe ich gleich eine weitere nachgelegt.

Im Gegensatz zur ersten habe ich hier die 3/4 Ärmel für mich einen Ticken verlängert, denn beim Arbeiten im Büro hat sich die ursprüngliche Länge als nicht ganz praktisch erwiesen, da mir der Ärmel immer wieder in die Ellbogenbeuge rutschte. Ein bisschen länger und nun sitzt es wirklich perfekt.

Schnitt: Fräulein Edna in Größe 36 leicht abgeändert




Sonntag, 19. April 2015

Just for me

Bei den momentanen warmen Temperaturen und dem wunderbaren Sonnenschein habe ich so richtig Lust bekommen auch mal meine Frühjahrsgarderobe ein wenig neu auszustatten und daher gibt es nun ein paar Sachen "nur für mich".

Mein absoluter Favorit ist momentan "Fräulein Edna" in der Basicversion, denn sie passt perfekt. Eigentlich bin ich ja nicht so der Fan von total eng anliegenden Shirts - figurbetont ja, aber ganz eng war bislang nicht so meins. Aber schon beim Probenähen hat sich herausgestellt, dass ich mich in diesem Schnitt absolut wohlfühle und warum dann nicht dabei bleiben?

Für ein ganz normales Basicshirt wollte ich aber vorne keine Teilung mit anschließender Raffung machen und daher habe ich den Schnitt ein wenig angepasst und ab der Teilung von Größe 36 in Größe 40 auslaufen lassen.

Schnitt: Fräulein Edna in Größe 36 leicht abgeändert





Mittwoch, 15. April 2015

Monstertruck-Geburtstagsshirt

Mein Zweitjüngster wurde vor kurzem 6 Jahre alt und da momentan Autos gerade hoch im Kurs stehen, gab es zum Geburtstag dann auch ein Shirt mit Monstertrucks. Meine Nr. 4 hat sich riesig darüber gefreut und musste das Shirt dann auch gleich zur Geburtstagsfeier im Kindergarten anziehen.
Genäht habe ich, wie schon oft, das Raglanshirt von Klimperklein, allerdings dieses Mal schon in Größe 122, damit es dann auch noch etwas länger passt. Junior wächst ja gerade in die 122 rein.
Für einen 6-jährigen darf es schon ein wenig "cooler" sein und darum habe ich nach längerer Pause mal wieder den Plotter angeworfen und vorne drauf auch noch einen Monstertruck draufgeplottet. Den Monstertruck gab es vor ca. 1 Jahr als Freebie von MAMAfaktur und da habe ich mir den in weiser Voraussicht abgespeichert. Bei 5 Jungs kann man einen Monstertruck ja sicherlich mal gebrauchen.

Hier noch ein paar Bilder vom Geburtstagskind:


Schnitt: Raglanshirt von klimperklein in Größe 122
 Plott: Freebie "Monstertruck" von MAMAfaktur